News

Die Corona-Lockerungen sind nun eingetreten. Es darf wieder gespielt werden und seit gestern ist auch die Gastronomie wieder geöffnet.

Wir müssen jedoch die Regelungen der Corona Allgemeinverfügung einhalten. Hierzu gehört auch die gestern veröffentlichte Anweisung des Ordnungsamtes der Stadt Essen zum zum Doppelverbot.

Aktuell ist Zuschauern der Zutritt zu Sportanlagen untersagt. Im Klartext: Wer nicht zum Spielen oder zur Gastronomie auf die Anlage kommt ist Zuschauer, darf nicht auf die Anlage und muss gegebenenfalls der Anlage verwiesen werden. Mit anderen Worten: wer keinen Tennisschläger dabei hat oder nicht zu Fausto zum Essen oder trinken kommt, muss runter von der Anlage.

Gastronomie ist Gastronomie und Sportanlage ist Sportanlage. Es darf keine Vermengung geben. Hier gelten die einen Regeln, dort die anderen. In der Gastronomie sind die Tische – sowohl drinnen wie draußen – nach den Regeln aufgestellt. Man kann sich daran setzen, wenn man was verzehren will UND wenn man die Regeln für die Gastronomie beachtet.

Nach der aktuellen Corona-Verfügung darf an einem Tisch nur eine Familie Platz nehmen beziehungsweise Personen aus maximal zwei verschiedenen häuslichen Gemeinschaften. D.h. Zwei an einem Tisch sind erlaubt, auch wenn sie aus verschiedenen Familien, beziehungsweise häuslichen Gemeinschaften kommen. Der oder die dritte am selben Tisch ist nur dann erlaubt, wenn er mit einem der beiden ersten in häuslicher Gemeinschaft lebt.

Die Tische sind unter Beachtung der Abstandsregeln platziert. Sie dürfen deshalb auch nicht verrückt werden. Dasselbe gilt auch für die Stühle.

Fausto hat einen Eingang und einen getrennten Ausgang ausgewiesen. Eingang durch die Glastür, Ausgang über den Toilettenbereich. Anders ist das nicht erlaubt, da die Türen nicht so breit sind, dass man sich entgegenkommen kann unter Beachtung der Abstandsregeln.

Die Theke ist tabu, Stehtische sind tabu. Keiner darf die Gaststätte betreten ohne Erlaubnis des Wirts. (Auf den Tischen sind noch nicht einmal Kerzen oder sonstige Deko erlaubt).

Wer nach dem Spiel etwas trinken will, kann dies tun, wenn es unter die obigen Regeln passt.

Was nicht geht, ist Verzehr außerhalb der Gastronomie. Entweder innerhalb des Gastronomiebereichs bleiben und die dortigen Regeln beachten oder KEIN VERZEHR, auch kein kleines Pils, für die, die meinen das sei noch kein Verzehr.

Verzehr von herausgereichten Speisen oder Getränken innerhalb von 25 m um die Verkaufsstelle ist mit einem Bußgeld bewehrt von 200,—€ pro Kunde, sowie von 1000,—€ für den Wirt. Ihr könnt euch also keinesfalls Stühle aus dem Gastrobereich nehmen und euch damit mit dem Bier auf die Wiese setzen. Auch wenn man sitzt, mal eben aufstehen und sich an den Nachbartisch setzen, weil man mit denen quatschen will – verboten!

Es ist leider noch so, dass nur der Sport erlaubt ist und noch nicht das gesellige Beisammensein, das hatten wir schon letzte Woche geschrieben. Beachten wir dies nicht und es kommt zu einem Coronaausbruch bei uns, haben wir schlagartig zig Fälle und die gesamte Anlage wird geschlossen werden. Von den Bußgeldern für uns als Vereinsvorstände von 1.000,— bis 4.000,—€ ganz zu schweigen.

Die aktuelle Corona-Verordnung ist gültig vom 11.5. bis zum 25.5.2020. Dann sehen wir weiter. Schauen wir, dass sich die Lage weiter entspannt und nicht wieder verschärft.

Mit sportlichen Grüßen

Vorstand Werdener Turnerbund von 1886 e.V.

Tennisabteilung

 

 

 

  • Anschrift

    • Werdener Turnerbund 1886 e.V.
    • Körholzstr. 2
    • 45239 Essen
    • Tel. 0201/494448
  • Information

    • dienstags und mittwochs
    • 09.00-12.00 und 15.00-18.00 Uhr
    • donnerstags
    • 15.00-18.00 Uhr

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen